Gemeinsam statt einsam

Kaum etwas ist schlimmer, als im Alter allein zu sein. Der Lebenspartner ist womöglich verstorben, die Kinder, falls es welche gibt, haben wenig Zeit oder wohnen mehrere hundert Kilometer entfernt. Verwandte und Bekannte kommen immer seltener, denn auch ihnen werden die Besuche mit zunehmendem Alter mühsam. Oft fällt es älteren Leuten schwer, den Kontakt zu ihren Mitmenschen zu pflegen.

Ganz anders im Altenheim Langendamm. Hier wohnen bis zu 68 Menschen unter einem Dach. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, neue Bekanntschaften zu schließen und fast immer entstehen dabei auch neue Freundschaften - wenn man dies möchte. Dabei wird niemand zur Gemeinschaft "gezwungen". Wenn einem mal nicht nach Gesellschaft zumute sein sollte, kann man sich in sein Zimmer zurückziehen. Jeder unserer Bewohner lebt in einem Einzelzimmer. So bleibt die Privatsphäre und die Möglichkeit zur Ruhe jederzeit gewahrt. Selbstverständlich dürfen unsere Bewohner auch ihre eigenen Möbel mitbringen. Ob das Herz nun an einer alten Kommode hängt oder ein gemütlicher Ohrensessel im Lauf der Jahre liebgewonnen wurde - für die "besonderen Schätze" ist immer Platz.

So bleibt auch im Alter ein Stück Selbstverantwortung und die Möglichkeit zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit erhalten. Ohne sich viele Gedanken um eine eigene Wohnung oder gar ein eigenes Haus machen zu müssen. Ohne die vielen Pflichten und die viele Arbeit. Ohne putzen, waschen, bügeln, kochen und Rasen mähen. Einfach nur das tun, wozu man Lust hat. Was aber nicht heißen soll, dass man keine Aufgaben mehr hat. Wer möchte, darf auch bei uns noch helfend Hand anlegen. Erst kürzlich fanden einige unserer Bewohner sich zusammen, um den Garten ein wenig aufzupolieren. Zwar kümmert sich ein Gärtner um die weiten Anlagen, doch auch der ist froh, wenn ihm hin und wieder jemand zur Hand geht.

Aber auch wer nicht mehr ganz so "sportlich" ist, wird sich im Altenheim Langendamm nicht langweilen. Lesen, Musik hören, fernsehen, spazieren gehen, spielen, handarbeiten.....bei uns können Sie in Ruhe all das tun, was bisher in Ihrem Leben voll harter Arbeit vielleicht ein wenig zu kurz gekommen ist. Ob allein oder in Gesellschaft, bleibt völlig Ihnen überlasen. Aber kaum einer unserer Bewohner bleibt lange allein. Wer einmal einen Tag oder einige Stunden in der Gemeinschaft verbracht und vielleicht "nur ein bisschen Zeit verquatscht" hat, den zieht es ganz schnell wieder zurück zu den Mitmenschen. Und eines steht fest: je älter die Menschen werden, um so mehr haben sie sich zu erzählen.